Andreas Quartier: Bezirkspolitiker stimmen über neuen Mutter Ey-Platz ab

Die Bezirksvertretung I wird am kommenden Freitag, dem 28. August 2015, beschließen, dass die neu entstandene Fläche zwischen dem Andreas Quartier der FRANKONIA Eurobau und der Neubrückstraße den Namen Mutter-Ey-Platz erhält. Mutter Ey unterstützte in den 1920er Jahren mit einem eigenen Verlag und einer Galerie die Kunstszene Düsseldorfs. Sie gilt als eine der bedeutendsten Galeristinnen und Förderinnen moderner Malerei.

In Anerkennung ihrer selbstlosen Arbeit für die Kunstszene der gesamten Stadt hat der Bildhauer Bert Gerresheim zudem ein Mutter-Ey-Denkmal für die FRANKONIA Eurobau entworfen. Dieses wird von dem Kunstgießer Prof. Karl-Heinz Schmäke als eine 2,50 Meter hohe Bronze-Skulptur ausgeführt und künftig die Besucher der Neubrückstraße empfangen. Neben der Skulptur soll auch ein „Mutter-Ey-Café" im neuen Andreas Quartier entstehen.